Der Computertomograf (CT) in der Radiologie am Stiglmaierplatz

CT - Computertomografie

Wie macht ein Computertomograf (CT) Bilder?

Ähnlich wie das klassische Röntgen ist ein Computertomograf besonders geeignet, um die knöcherne Struktur des Menschen abzubilden, also Skelett, Gelenke und Wirbelsäule. Da der Bildkontrast von der Dichte abhängig ist, lassen sich Gewebe mit geringen Dichteunterschieden in der CT schlecht auflösen.

Ein Computertomograf enthält eine im Ring um den Patienten rotierende Röntgenröhre. Dieser gegenüber befinden sich Detektoren zur Aufzeichnung des Röntgenstrahls, der durch den Patienten abgeschwächt wurde.

Aus den in mehreren Projektionen bzw. Positionen der Röhre aufgezeichneten Daten werden Schichtbilder (Querschnitte) errechnet, die die Röntgendichte des Gewebes wiedergeben. Diese werden dann zu dreidimensionalen (Volumen-) Datensätzen zusammengesetzt.

Bei modernen Geräten zeichnen bei jeder Rotation mehrere in der Längsachse des Patienten befindliche Detektorzeilen gleichzeitig die Daten auf und beschleunigen so die Erfassung eines bestimmten Volumens (Multidetektor oder Mehrzeilen CT).

Ausführlichere Erklärungen finden Sie z.B. unter:
Wikipedia - Computertomographie
Netdoktor - Computertomographie

FAQ

Wie lange dauert die Untersuchung?

Die Messzeit bei einer computertomografische Untersuchung beträgt meist nur wenige Minuten. Durch unser modernes Multidetektor- Spiral-CT können auch größere Untersuchungsvolumina oder Mehrphasen- Kontrastmitteluntersuchungen innerhalb von sehr kurzer Zeit angefertigt werden.

Inklusive Anmeldung, Vorbereitung und anschließender Befundbesprechung mit dem Arzt dauert der Termin für Sie im Normalfall knapp eine Stunde.

Ist die CT schädlich?

Bei der Computertomografie handelt es sich um eine Untersuchung mittels Röntgenstrahlung. Ungerechtfertigte Untersuchungen sind deswegen zu vermeiden.
Die Notwendigkeit der Computertomografie wird daher zunächst von Ihrem Überweiser, dann nochmals von unseren dafür ausgebildeten radiologischen Fachärzten kritisch geprüft. Überwiegt der diagnostische bzw. therapeutische Nutzen die (im Regelfall sehr geringen) Risiken der Strahlenexposition, wird die Untersuchung angeordnet und durchgeführt.
In jedem Fall achten wir darauf, die Strahlenexposition zu minimieren. Hierfür sorgen moderne Geräte mit speziellen, individuell anpassbaren Meßprotokollen und eine auf den Strahlenschutz ausgerichtete Untersuchungsplanung.

Einige Zahlen zur Strahlenexposition (Effektive Dosis in Milli-Sievert [mSv]) im Vergleich:

  • Höhenstrahlung
    Flug Frankfurt – San Francisco - Frankfurt: 2,2
    Ein Jahr auf dem Großglockner Gipfel (3700m): 1,8
  • Terrestrische Strahlung
    Ein Jahr im Erzgebirge leben: 1,3

  • Medizinische Strahlenexposition
    Mittl. Dosis durch Rö+CT /Einwohner und Jahr in der BRD (2005): 1,8
    CT Schädel: 2,3
    CT Abdomen-Becken: 10
    Röntgenbild der Lunge (eine Ebene): 0,02


Weiterführende Information:

Hessisches Ärzteblatt - Strahlenexposition
Bundesamt für Strahlenschutz


Wer darf nicht mittels CT untersucht werden?

Bei strahlensensitiven Patienten (Schwangere, Kinder) gelten sehr strenge Regeln zur Indikationsstellung. Bei einer medizinisch begründeten CT-Untersuchung überwiegt der Informationsgewinn zur Behandlungsoptimierung das sehr geringe Strahlenrisiko bei Weitem.

Wikipedia - Strahlenrisiko


Platzangst, ein Problem?

CT-Geräte benötigen im Gegensatz zu MR Tomografen keine lange Untersuchungsröhre. Es handelt sich um einen „Detektor-Ring“. Daher stellt die CT-Untersuchung für Platzangstpatienten in der Regel kein Problem dar.

Vorbereitung

  • Kommen Sie zum vereinbarten Termin in unsere Praxis und wenden Sie sich mit Ihrem Überweisungsschein an die Kolleginnen am Empfang.
  • Bitte bringen Sie alle Ihnen verfügbaren Unterlagen (ggf. Arztbriefe, Voraufnahmen, Röntgenbilder) zur Untersuchung mit! Diese können dem Radiologen bei der Auswertung Ihrer aktuellen Untersuchung wichtige Informationen liefern.
  • Anschließend nehmen Sie in unserem Warteraum Platz.
  • Wir verfügen über Wireless LAN, in das Sie sich mit Ihrem Laptop einloggen können. Ein Passwort erhalten Sie ggf. an der Anmeldung.
  • Sie werden zur Untersuchung von einer unserer Kolleginnen abgeholt und zur Umkleidekabine gebracht. Hier wird mit Ihnen besprochen, ob oder welche Kleidungsstücke Sie ablegen müssen.
  • Metallische Impantate sind kein Problem für den Untersuchungsvorgang, stören jedoch evtl. die Bilder, sofern sie im untersuchten Bereich liegen.

Untersuchung

Sie legen sich, meist auf dem Rücken, auf unsere bequeme CT-Liege.

Unser erfahrenes und nettes Team wird Ihnen die Untersuchung so angenehm wie möglich gestalten und mit Ihnen über die Sprechanlage Kontakt halten.

CT-Untersuchungen dauern im Normalfall nur wenige Minuten.

Befundbesprechung

Nach der Untersuchung werden die angefertigten Bilder nachverarbeitet, sofort elektronisch verschickt und von unseren Fachärzten am Monitor ausgewertet. Im Anschluss besprechen wir die Befunde persönlich mit Ihnen.

Sie erhalten die Untersuchungsdaten sowohl digital auf einer CD als auch als Ausdrucke auf Papier ausgehändigt, um sie dem überweisenden Arzt mitzubringen. Der schriftliche Befund geht – meist am gleichen Tag – per Fax Ihrem überweisenden Arzt zu.


Hinweis für Überweiser:
Es besteht die Möglichkeit, einen sicheren Zugang zur elektronischen Datenversendung einzurichten. Sollten Sie Interesse haben kontaktieren Sie uns bitte!